40 Schüler. 1.100 Bäume. 2.000 m² neuer Wald.

Als Auftakt für das aktuelle Klimaprojekt an unserer Schule haben wir, der Schülerrat, im Rahmen der Kampanie „Fridays for Future“ am Freitag, den 12. April 2019, eine gemeinsame Baumpflanzaktion mit Sachsenforst durchgeführt.

Mit 40 Schülerinnen und Schülern der 5. bis 12. Klassen starteten wir nach der Schule am Herder Gymnasium und fuhren mit einem Reisebus zum Pflanzort – eine durch den Sturm „Eberhardt“ vor 4 Wochen verursachte Schadfläche im Forstrevier Berggießhübel in der Nähe von Hellendorf. Tatkräftig unterstützt wurden wir von Herrn Weber, Herrn Moschke, Frau Kitlak und den Forstleuten des Forstbezirkes Neustadt. Sachsenforst unterstützte uns dabei durch den Fahrdienst zwischen der Schule und der Pflanzfläche, stellte uns das geeignete Werkzeug sowie Material zu Verfügung und gab uns die fachliche Anleitung beim Pflanzen der Bäume.

Gepflanzt haben wir kleine Rotbuchen. Wo vorher fast ausschließlich Fichten standen, wird zukünftig ein stabiler Mischwald entstehen. Unser Ziel war es, auf der durch den Sturm verwüsteten Fläche mindestens 500 junge Bäume zu pflanzen. Trotz eisiger Kälte schossen wir über unser Ziel hinaus und pflanzten schlussendlich 1.100 neue Bäume auf einer Fläche von 2.000 m². Jeder Einzelne der gepflanzten Bäume fördert den Klimaschutz. Ein gesund wachsender Wald schützt nicht nur Wasser, Boden, Luft, Arten und Biotope sondern bindet durch die Produktion von Holz auch Kohlendioxid. Durch eine nachhaltige Waldbewirtschaftung kann klimaschädliches Kohlendioxid der Luft entnommen und bei der späteren Verwendung des Rohstoffes Holz, etwa für den Hausbau oder für Möbel, langfristig gebunden werden.

„Jeder starke Baum war einmal eine kleine Pflanze und jede große Tat beginnt mit einem kleinen, guten Gedanken.“ – in diesem Sinne, DANKE an alle Beteiligten!