Um uns, der Klasse 10/3, den Einstieg in die Genetik oder auch Vererbungslehre im Biologieunterricht ein wenig zu versüßen, organisierte Frau Koch eine Exkursion. Am 7. Oktober machten wir uns dann auf in das Hygienemuseum nach Dresden. Nach einer kurzen Einweisung im dortigen Schülerlabor begannen wir das erste Experiment durchzuführen. Jeder von uns nahm mit einem Zahnstocher ein paar Zellen der eigenen Mundschleimhaut ab. Diese färbten wir ein und beobachteten sie unter dem Mikroskop. Beim zweiten Experiment hatten wir dann erst einmal Spaß beim Zwiebelschneiden. Unser Ziel war es, die DNA der Zwiebel zu isolieren. Da sich diese aber im Zellkern befindet, mussten die Zellwände und die Zellmembranen der Zwiebelzellen zuerst aufgebrochen werden. Deswegen pürierten wir das Gemüse und mischten es vorher noch mit Wasser, Salz und Spülmittel. Nach ein paar weiteren Schritten wurde das Gemisch noch zentrifugiert. Schließlich durfte sich jeder ein wenig von der Zwiebel-DNA mitnehmen, die sich als weißer Rückstand in der Flüssigkeit abgesetzt hatte. So sind wir gut mit spannenden, praktischen Erfahrungen in den weiteren Unterricht gestartet.